Logo

Frankreich auf der Frankfurter Buchmesse

09.10.2018  ·  News, Reise- & Busveranstalter  ·  Kommentare geschlossen

Frankreich ist auch 2018 wieder auf der Frankfurter Buchmesse vertreten – diesmal nicht als Gastgeberland, dafür aber mit noch mehr Krimi- und Reisebuchautoren im Gepäck. Interessierte Reisebüros oder Veranstalter, die Literatur mit Reisethemen verknüpfen möchten, können am Frankreich-Stand, Halle 3.1, Stand K 140, Ideen sammeln und  zahlreiche Buchautoren zu den jeweiligen französischen Krimischauplätzen treffen. Mit an Bord sind auch der Hausbootverleiher Le Boat sowie die französische Überseeregion Martinique. » Weiterlesen

SAVE THE DATE: Rendez vous en France 2019 in Marseille

25.09.2018  ·  News, Reise- & Busveranstalter  ·  Kommentare geschlossen

ATOUT FRANCE, die Französische Zentrale für Tourismus, möchte Sie wieder herzlich zum Rendez-vous en France 2019 am 19. und 20. März 2019 in Marseille und zu zahlreichen Inforeisen im Vorfeld der Messe einladen.

Bei dieser B2B Leitmesse zur Destination Frankreich werden sich über 900 Aussteller aus allen Regionen und den französischen Überseegebieten mit ihren touristischen Leistungsträgern und Angeboten präsentieren.
Mit dieser Veranstaltung möchten wir Ihnen wieder die Möglichkeit geben, in konzentrierter Form zu zahlreichen französischen Partnern Kontakt aufzunehmen bzw. diesen zu intensivieren.

 

Lille als Designhauptstadt 2020

25.09.2018  ·  Kultur & Genuss, News  ·  Kommentare geschlossen

Als Europäische Kulturhauptstadt konnte die nordfranzösische Metropole 2004 bereits überzeugen, nun wurde Lille in einer spannenden Endausscheidung mit keiner geringeren Konkurrenz als Sydney/Australien der Titel zur Weltdesignhauptstadt 2020 verliehen.

© Atout France/PHOVOIR

© Atout France/PHOVOIR

Lille ist die erste französische Stadt, die diesen Titel erhält, und reiht sich nach Turin, der ersten WDC im Jahr 2008, Seoul (2010), Helsinki (2012), Kapstadt (2014), Taipei (2016) sowie Mexico City, die den Titel im kommenden Jahr führen darf, in die Liste der Designstädte ein. Mehr als 5 Mio. Besucher erwartet die Stadt aufgrund dieser Ehrung im Jahr 2020.

 

 

© Atout France/PHOVOIR

© Atout France/PHOVOIR

Wie das Red Dot 21 Magazin (Online Design-Portal) beschreibt, versucht die ehemalige Industriestadt Lille den dringend notwendigen Strukturwandel mit einem weitreichenden Projekt voranzutreiben. Die Kreativindustrie soll durch das Projekt „Eldorado: the greatest design experiment“ gestärkt werden, bei dem Design in den Mittelpunkt ihres wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und ökologischen Wandels gerückt und zum treibenden Faktor für eine Erneuerung der Stadt wird.

Die Entscheidung der Juroren fiel, nachdem sie sich vor Ort ein Bild der beiden Städte gemacht hatten – letztlich konnte Lille etwas mehr überzeugen. Prof. Mugendi M’Rithaa: „Mit seiner strategischen Lage im Herzen Europas ist Lille eine Metropole von intellektueller, kultureller, sozioökonomischer und kreativer Relevanz für die gesamte Region und darüber hinaus. In ihrer Bewerbung verweist die Stadt Lille auf ihre kreative Tradition und ihr vielfältiges Erbe, gleichzeitig stellte sie die Rolle von benutzerzentriertem Design als treibende Kraft für nachhaltige Veränderungen auf lokaler und regionaler Ebene eindrucksvoll heraus.“

Das größte Aquarium Europas Grand Nausicaa in Nordfrankreich

25.09.2018  ·  Meer & Genuss, News  ·  Kommentare geschlossen

 

© Sophie et Jacques Rougerie

© Sophie et Jacques Rougerie

In der nordfranzösischen Stadt Boulogne-sur-Mer eröffnete im Mai 2018 das größte Aquarium Europas und somit ein der größten der Welt. Unter dem Namen Grand Nausicaa wird das derzeitige Aquarium Nausicaa um ein Vielfaches vergrößert: ein 10.000 m³ großes Becken, das zum Teil das Ökosystem der pazifischen Insel Malpelo vor der Küste Kolumbiens darstellt, 15.000 m² an Ausstellungsfläche und über 80.000 Meerestiere (d.h. rund 60.000 zusätzliche Tiere) bieten den Besuchern einen Ausflug in die Tiefen des Meeres.

 

© Sophie et Jacques Rougerie

© Sophie et Jacques Rougerie

Das bestehende Gebäude zwischen dem Strand und dem Hafen wurde in den neuen Komplex des Architekten Jacques Rougerie eingegliedert und soll einen Mantarochen darstellen. Das große Becken mit 18 m Gesamtlänge und einer 7,5 m tiefen Kluft bildet das Ökosystem im offenen Meer nach, welches die Besucher dank einer gigantischen Glaswand entdecken können.

Grand Nausicaa soll als Zentrum zur Entdeckung der Meeresumwelt und Erforschung der Beziehungen zwischen dem Menschen und der See fungieren. Daneben werden auch Shows und interaktive Attraktionen geboten.

„Die außerordentlichen Dimensionen dieses Bauwerks machen es zu einer wahren Herausforderung im architektonischen, aquariologischen und technischen Sinne, die als solche nun zum ersten Mal in Europa errichtet wurde“ – so das Nationale Meereszentrum Nausicaa.